Bernd Lange: Mobilität bewegt uns alle

Bernd Lange ist ein bodenständiger Typ und gleichzeitig weit vernetzt. Den Bereich Automotive kennt er seit Kindesbeinen. Seine Eltern waren selbständige Tankstellenkaufleute in Varel/Landkreis Ostfriesland. Er hat Theologie und Politikwissenschaft studiert. Für SPD und IG-Metall ist er seit 1974 aktiv. Als langjähriger EU-Abgeordneter ist er mehrfach ausgezeichnet worden für sein Engagement: 1998:Automobile Association Award für die Verbesserung der Luftreinheit durch europäische Automobilabgasgesetzgebung, 2012: EU-Abgeordneter des Jahres, Kategorie Handel (“Parliament Magazine”), 2012/13: Fairer Politiker des Jahres (Max van der Stoel-Stiftung). Seit 2014 ist er Vorsitzender des Handelsausschusses des Europäischen Parlaments, Berichterstatter für die Handelsbeziehungen EU-USA  und seit 2019 auch Mitglied der Brexit-/EU-UK-Koordinierungsgruppe im Europäischen Parlament. Seit 2019 ist er nun auch noch Vorsitzender der Fair Trade Arbeitsgruppe im Europäischen Parlament.

Für das Netzwerk Christen in der Automobilindustrie (CAI) hat er eine Mut machende Videobotschaft aufgenommen. Er setzt sich dafür ein, Mobilität umweltgerecht zu organisieren. Dann bleibt der Bereich Automotive für ihn in der EU auch weiterhin technologisch an der Weltspitze und bietet den Menschen viele gute Möglichkeiten.

Bernd Lange

Alfred Rieck: Christen packen an und nehmen Verantwortung wahr

Alfred Rieck

Alfred Rieck ist Marketingprofi  und ehemaliger Verkaufschef vieler großer Automarken: Deutschland, Tschechien, USA, Schweden und China sind einige seiner Stationen. Für ihn ist es wichtig, den steigenden Mobilitätswunsch und den ökologischen Umgang mit der Schöpfung zu verbinden. Seine Überzeugung ist: Christen in der Automobilindustrie sollen diese Aufgabe annehmen und anpacken. Es ist eine Chance, Fähigkeiten und Talente einzusetzen und eine Verantwortung gegenüber der nächsten Generation.

Landesbischof und Vorsitzender des Rates der EKD: Sorgen auch in Gottes Hand legen

In einer Zeit, in der vieles wegbricht und ungewiss ist, ermutigt Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof und Vorsitzender des Rates der EKD, die Mitarbeitenden in der Automobilbranche mit einem Wort aus der Bergpredigt. Absatzeinbruch, Kurzarbeit, Ungewissheit, was der notwendige ökologische Umbau in der Automobilindustrie bedeuten wird: Wie soll man sich da nicht sorgen?

Da ist es befreiend und tröstlich, wenn Christen ihre Sorgen in Gottes Hand legen dürfen in dem tiefen Vertrauen, dass Gott Wege öffnen wird. Das drücken die Christen in der Automobilindustrie mit ihrem Motto aus: Zur Mobilität berufen  – Called for Mobility

Dr Heinrich Bedford-Strohm